Start up. Grow up. Succeed.

SuppreMol GmbH erhält Option für die Einlizenzierung eines Antikörpers gegen Interleukin 3 (IL-3)

Neue Behandlungsoption für rheumatoide Arthritis. SuppreMol GmbH, ein privat finanziertesbiopharmazeutisches Unternehmen, das neue Arzneimittel zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen entwickelt,

gab heute die Unterzeichnung eines Vertrags zur Einlizenzierung eines Antikörpers bekannt. Dieser Antikörper richtet sich gegen Interleukin-3 (IL-3) und wurde an der Universität Regensburg in der von Prof. Dr. Matthias Mack geleiteten Arbeitsgruppe für Molekulare Immunologie entwickelt.

IL-3 ist ein Wachstumsfaktor, der vor allem von aktivierten T-Zellen produziert wird. Er stimuliert, ausgehend vom Knochenmark, die Vermehrung und Differenzierung von Monozyten, Basophilen und anderen weißen Blutkörperchen während einer Immunantwort. Kürzlich konnte das Team von Prof. Mack zeigen, dass IL-3 auch bei der Entstehung der rheumatoiden Arthritis (RA) eine wichtige Rolle spielt. Bei RA handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der Gelenke und Organe chronisch entzündet sind und die in den Industrieländern bis zu ein Prozent der Bevölkerung betrifft. Die Krankheit führt zu einer deutlichen Beeinträchtigung der Gesundheit, schränkt die Lebensqualität stark ein und ist mit erheblichen Kosten für die Patienten und das Gesundheitssystem verbunden. Eine Behandlung mit einem IL-3-Inhibitor auf Antikörperbasis, entweder im Frühstadium oder während der typischen Krankheitsschübe, könnte eine völlig neuartige Therapiemöglichkeit für die Betroffenen darstellen. “Wir glauben, dass dieser IL-3 Antikörper das Potenzial besitzt, unsere laufenden Projekte sehr gut zu ergänzen - vor allem, da wir in Zukunft mit unseren Produkten auch Autoimmunerkrankungen ins Auge fassen wollen, die weit verbreitet sind“, sagte Prof. Dr. Peter Buckel, CEO von SuppreMol. “Die Einlizenzierung ist Teil unserer Strategie, das Produktportfolio und die Patentbasis unseres Unternehmens zu stärken.“
Die Vereinbarung wurde mit der Bayerischen Patentallianz GmbH, der zentralen Patent- und Vermarktungsagentur von 28 bayerischen Universitäten und Fachhochschulen, abgeschlossen.

Erläuterungen

 

Über SuppreMol

SuppreMol ist ein privat finanziertes biopharmazeutisches Unternehmen, das neue Arzneimittel zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen entwickelt. Das Unternehmen ist führend in der Entwicklung von löslichen Fc-gamma-Rezeptoren (sFc?Rs), rekombinanten Versionen körpereigener Proteine, die bestimmte Reaktionen des Immunsystems sehr effektiv unterdrücken können. SuppreMol plant die Entwicklung von sFc?Rs zur Behandlung der primären Immunthrombozytopenie (ITP), systemischem Lupus erythematodes, rheumatoider Arthritis und anderen Autoimmunerkrankungen. SuppreMol wurde 2002 als Spin-off des Labors von Prof. Dr. Robert Huber, Chemie-Nobelpreisträger von 1988, am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried gegründet. Das Unternehmen hat seit Mai 2006 in drei Finanzierungsrunden EUR 35,2 Mio. eingeworben und seit 2007 Fördermittel vom Bundesforschungsministerium BMBF in Höhe von EUR 2 Mio. erhalten.

Über SM101

SM101, SuppreMols am weitesten fortgeschrittener Medikamentenkandidat, ist eine rekombinante, lösliche, nicht-glykosylierte Version des Fc-gamma-Rezeptors IIb. Es bindet an Autoantikörper/Autoantigen-Komplexe und blockiert damit die Aktivierung von Fc-Rezeptoren auf der Oberfläche von Immunzellen. Dadurch wird die Immunantwort abgeschwächt und die für Autoimmunerkrankungen typische Entzündungskaskade verhindert. SM101 hat sich in zahlreichen Tierstudien bewährt und konnte dabei Entzündungen und Immunreaktionen sehr wirksam unterbinden. SM101 wird gegenwärtig zur Behandlung von ITP entwickelt und befindet sich seit März 2010 in einer klinischen Studie der Phase Ib/IIa. In dieser Indikation ist das Produkt in der Europäischen Union ebenso wie in den USA als Arzneimittel für seltene Leiden (“Orphan Drug“) ausgewiesen. SuppreMol geht davon aus, dass SM101 ebenfalls Potenzial zur Behandlung von systemischem Lupus erythematodes (SLE), rheumatoider Arthritis (RA) und
anderen Autoimmunerkrankungen besitzt.

Kontakt
Dr. Peter Buckel, CEO
SuppreMol GmbH
Am Klopferspitz 19
D-82152 Martinsried/München
Deutschland
Tel +49 (0)89 30 90 50 680
Fax +49 (0)89 30 90 50 68 68
info@suppremol.com
http://www.suppremol.com