Start up. Grow up. Succeed.

4SC AG: 4SC erwirbt Beteiligung an Nexigen

Das Martinsrieder Biotech-Unternehmen 4SC AG (Frankfurt, Prime Standard: VSC) gab heute den Erwerb einer knapp 4-prozentigen Beteiligung an der in Bonn ansässigen Nexigen GmbH bekannt.

Mit dieser Beteiligung hat die 4SC AG zugleich eine Übernahmeoption erhalten, welche ihr das exklusive Recht einräumt, Nexigen binnen 15 Monaten vollständig zu übernehmen.
Die Nexigen GmbH ist eine Ausgründung aus dem Bonner Forschungszentrum caesar. Das im August 2007 gegründete Unternehmen konzentriert sich auf die Forschung im Bereich der Protein-Interaktionsanalyse und der Entwicklung von Protein-Hemmstoffen.
Mittels einer Hochdurchsatzscreening-Methode erforschen die Wissenschaftler bei Nexigen, ob und wie ein sogenanntes Zielprotein (Target) im Zusammenhang mit einer Krankheit steht. Durch den Einsatz von Bioinformatik können dabei in relativ kurzer Zeit neue Interaktionspartner von Proteinen identifiziert und neue Hemm-Mechanismen für krankheitsrelevante Proteine aufgedeckt werden.
Neben dieser Protein-Interaktionsanalyse beschäftigt sich Nexigen im Rahmen eigener Forschungsprojekte mit der Wirkstoffentwicklung insbesondere im Bereich von Virusinfektionen.
Dr. Daniel Vitt, Forschungsvorstand der 4SC AG kommentierte dazu: "Wir sind von dem technologischen Potenzial der Nexigen überzeugt. Sollte sich das Unternehmen planmäßig entwickeln, sehen wir in seiner Expertise eine wertvolle Ergänzung zu unserer eigenen Technologieplattform." Bereits während der Optionsfrist plane die 4SC AG, eine Forschungsvereinbarung mit der Nexigen GmbH abzuschließen, um so die Technologieplattform für eigene Forschungszwecke nutzen zu können, so Vitt weiter.
Hauptinvestor in der Finanzierungsrunde der Nexigen GmbH war die Santo Holding (Deutschland) GmbH, der größte Einzelaktionär der 4SC AG.
Über die Nexigen GmbH
Die Nexigen GmbH wurde im August 2007 durch ein interdisziplinäres Team von vier Wissenschaftlern mit Unterstützung eines Businessangels gegründet. Seit 2002 wurde die Pre-Seed Phase als erfolgreiches Ausgründungsprojekt am Forschungszentrum caesar in Bonn gefördert.
Das Start-Up Unternehmen Nexigen GmbH hat sich auf innovative Verfahren für zelluläre Screeningsysteme für Proteine und Peptide spezialisiert. Die patentgeschützten Technologien ermöglichen die effiziente Entwicklung neuartiger und nebenwirkungsarmer Wirkstoffkandidaten für schwer therapierbare Erkrankungen. Derzeitig wird die proprietäre Technologieplattform für eigene Wirkstoffprojekte und Kooperationen mit Pharmaunternehmen eingesetzt. Projekte mit namhaften Top 20 Pharma-Unternehmen wie Bayer-Schering und Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, sowie auch mit internationalen Biotech-Unternehmen konnten bereits erfolgreich durchgeführt werden.
Der Aufbau einer eigenen Wirkstoffpipeline zielt in der ersten Phase auf die Entwicklung therapeutischer Peptide für die Behandlung viraler Infektionskrankheiten.
Weitere Informationen finden Sie unter www.nexigen.de.
Über die 4SC AG
Die 4SC AG (ISIN DE0005753818) notiert seit dem 15. Dezember 2005 im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse. Mit derzeit 74 Mitarbeitern entwickelt das 1997 gegründete Unternehmen neuartige Wirkstoffe gegen Entzündungserkrankungen, Krebs und Infektionskrankheiten mit Hilfe einer auf Chemieinformatik gestützten Technologieplattform. Dabei wird das traditionelle Hochdurchsatzscreening von Wirkstoffkandidaten vom Labor auf den Computer verlagert. Auf diese Weise kann das Unternehmen deutliche Kosten- und Zeitvorteile sowie erhöhte Erfolgsquoten in der Medikamentenentwicklung erzielen. Die 4SC AG nutzt ihre patentgeschützte Technologieplattform, um eine nachhaltige Projektpipeline an Wirkstoffen aufzubauen, die bis in frühe klinische Phasen ("Proof of Concept") entwickelt und anschließend gegen Vorab- und Meilensteinzahlungen sowie Umsatzbeteiligungen an die Pharmaindustrie auslizenziert werden sollen. Aktuell besteht die Pipeline aus sechs Projekten sowie einem sogenannten Ideenpool mit weiteren Entwicklungskandidaten. Das erste Projekt zur Behandlung von Rheumatoider Arthritis konnte die klinische Phase IIa bereits erfolgreich beenden. Vier weitere Produktkandidaten befinden sich in fortgeschrittenen Stadien der präklinischen Entwicklung, ein weiteres Projekt im Forschungsstadium. Darüber hinaus setzt das Unternehmen seine Technologieplattform in Kooperationen mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen ein und erzielt damit auch bereits erste Umsätze.

Rechtlicher Hinweis
Dieses Dokument kann Prognosen, Schätzungen und Annahmen im Hinblick auf unternehmerische Pläne und Zielsetzungen, Produkte oder Dienstleistungen, zukünftige Ergebnisse oder diesen zugrundeliegende oder darauf bezogene Annahmen enthalten. Jede dieser in die Zukunft gerichteten Angaben unterliegt Risiken und Ungewissheiten, die nicht vorhersehbar sind und außerhalb des Kontrollbereichs der 4SC AG liegen. Viele Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Angaben enthalten sind.